Logo small magazine

Interview der Woche: Nell von bienvenido colorido

bienvenido colorido - das klingt ja schon nach Farbenvielfalt und sprühender Lebensfreude! Das Label steht für Kleidung und Accessoires, die durch kleine Details und Besonderheiten bezaubern, aber auch eine perfekte Basisausstattung ermöglichen. Und hinter bienvenido colorido steckt Nell, Designerin aus Leidenschaft und viel beschäftigte Gestalterin. Heute ist sie zu uns in Nähcafé gekommen und erzählt von fünf Jahren bloggen, nähen und entwerfen, von Umzügen und Teenagertöchtern - und von ihrem neuesten Streich!

Sewunity: Liebe Nell, vielen Dank, dass du heute zu uns ins Nähcafé gekommen bist, um dich unseren Fragen zu stellen. Womit warst du denn gerade beschäftigt, als wir dich hergeholt haben?


Nell: Hallo, danke, dass ich hier sein darf!
Ja, tatsächlich habt ihr mich gerade von der Arbeit weggelockt: Ich habe eben mein neuestes eBook "MARA" fertiggestellt und die Dateien noch schnell versandbereit gespeichert. Der Schnitt soll donnerstags (Anmerkung der Redaktion: am 25.2.2016) bei farbenmix erscheinen und wird schon von einigen sehnsüchtig erwartet!


Schnittmuster entwerfen, Stoffe designen, Stick- und Plotterdateien erstellen, bloggen – du bist ein echtes Allround-Talent. Welches deiner DIY-Talente ist dein liebstes Steckenpferd?


Danke für die Blumen! Selbst würde ich mich nicht als Allround-Talent bezeichnen, oft denke ich, dass ich noch einige Zeit damit beschäftigt sein werde, in die Schuhe reinzuwachsen, die ich mir da ausgesucht habe smiley
Meine Lieblingssteckenpferde wechseln ständig, momentan ist es aber eindeutig das Stoffedesign! Der ganze Prozess - vom ersten Entwurf bis zum fertigen Stoff - ist einfach immer wieder faszinierend. Ich glaube, da wird es in nicht zu ferner Zukunft auch ein paar Neuigkeiten zu sehen geben..


Dein Blog bienvenido colorido besteht ja schon seit 2011 – herzlichen Glückwunsch zum fünften Bloggeburtstag! Damit bist du in DIY-Blog-Kreisen ja schon ein alter Hase. Aber wie hat das damals angefangen? Was hat dich dazu bewogen, einen Blog zu schreiben?


Ja, Wahnsinn! Mein Baby wird fünf - das hätte ich bei dem vielen Trubel momentan fast übersehen!
Ich habe damals wie ganz viele liebe Kolleginnen begonnen: mit den Anleitungen auf der farbenmix-Website, dem ersten Schnittmuster (das war glaub ich Vida von inuit-Design) und dem ersten Foto in der farbenmix-Galerie. Irgendwann wurden es immer mehr Fotos und immer mehr Genähtes, da lag die Eröffnung eines Blogs nahe.

Genäht hast du ja schon lange, bevor du gebloggt hast. Seit wann beschäftigt dich das schönste Hobby der Welt?

Ich glaube, es war Anfang 2010 - also eigentlich nur ein Jahr vor dem Start von bienvenido colorido. Allerdings habe ich mehrere Monate lang Nähanleitungen im Internet und viele, viele Blogs regelrecht studiert, bevor ich selbst auf meiner ersten Discounter-Maschine losgelegt hab.

Und irgendwann hat es dir dann nicht mehr gereicht, anderer Leute Ideen nachzunähen. Wie bist du auf die Idee zu deinem ersten eigenen Schnitt gekommen?

So würde ich es nicht ausdrücken - es gibt richtig viele tolle Schnittmuster, eigentlich bräuchte man vermutlich gar keine neuen mehrsmiley
Anfangs hätte ich mir nie gedacht, dass ich jemals selbst einen Schnitt entwickeln würde können. Je mehr man aber näht und je besser man das Nähen beherrscht, desto häufiger hat man dann plötzlich eigene Ideen. Erst waren es nur kleine Änderungen und Abwandlungen von bekannten Schnittmustern, irgendwann kam dann plötzlich ein ganz eigener Entwurf zum Vorschein...
Mein allererstes eBook war die Elfenland - Spiellandschaft zum Mitnehmen, es war eindeutig von Ulrikes genialen Spielbüchern inspiriert. Der Erlös aus dem Verkauf des eBooks geht zu 100% an einen Entwicklungshilfeverein, das war damals meine gute Tat zu Weihnachten smiley


Auch Stoffdesigns und Stick- und Plottdateien entwirfst du selbst. Außerdem, nicht zu vergessen, hast du ja auch noch eine Familie und ihr habt vor nicht allzu langer Zeit einen großen Umzug hinter euch gebracht. Bleibt dir eigentlich auch noch Zeit für Hobbys, die nichts mit dem Nähen zu tun haben?

Tja, wir haben gerade den zweiten großen Umzug hinter uns gebracht! Es war schnell klar, dass wir uns im Süden wohler fühlen. Eigentlich sollte es ein ganzes Jahr Österreich werden, damit war aber das spanische Schulsystem leider nicht einverstanden...
Insofern war es in letzter Zeit ziemlich stressig, sonst kann ich allerdings wirklich nicht klagen. Ich habe das große Glück, dass ich keinen konventionellen Job ausüben muss, was nicht heißen soll, dass ich nichts zu tun habe smiley
Abgesehen vom Nähen und Designen spiele ich gerne Gitarre, lese sehr gerne gute Bücher und im Sommer bin ich oft am Rande eines Gewässers zu finden. Die Zeit dafür findet sich zum Glück immer wieder zwischendurch, mal mehr, mal weniger ...

In der Sewunity-Redaktion ist es uns in der letzten Zeit aufgefallen, dass viele Schnittmuster, zum Beispiel in Büchern, nur bis zu Kleidergröße 140 oder sogar nur 128 verfügbar sind – also nichts für größere Kinder. Deine eigene Tochter ist ja nun auch nicht mehr so klein. Denkst du, dass Teenager schwieriger zu benähen sind als kleinere Kinder? Und hast du einen heißen Tipp für Teenie-Mütter, worauf man achten sollte?

Ja, natürlich sind Teenies schwieriger zu benähen als kleinere Kids! Zum einen haben sie schon ihren ganz eigenen Geschmack, zum anderen ändert sich auch schon die Figur. Kleinere Kinder ziehen ja oft noch an, was Mama aus dem Schrank holt - damit wird man keinen Teenager mehr beeindrucken können! Es darf nicht mehr zu bunt, nicht zu auffällig sein, aber trotzdem schick, cool und doch auch ausgefallen: ein Drahtseilakt!
Ich denke aber, dass sich die Auswahl der Schnittmuster und Stoffe in letzter Zeit deutlich anpasst: es werden ja alle Kinder gleichmäßig älter, wie man auf den Blogs der "alten Hasen" schön verfolgen kann smiley

Woher kommen deine Ideen für Schnitte und Stoffdesigns? Schaust du nach, was auf dem Markt noch fehlt, oder legst du einfach drauflos, wenn du ein Bild im Kopf hast?

Meist sind es Ideen, die plötzlich auftauchen. Manchmal sehe ich ein Kleidungsstück im Geschäft oder im Internet - oft ist es nur ein Detail das mir gefällt - und daraus entsteht dann ein neuer Schnitt. Ich hab aber auch schon neue Schnitte "geträumt" und mich dann morgens zum Glück noch erinnert smiley
Bei Stoffdesigns ist es oft der fehlende Stoff für ein bestimmtes Kleidungsstück- ich entwerfe quasi das, was ich selber gerne vernähen würde.

In einem Schnittmuster steckt ja immer viel Arbeit – von der Idee bis zum veröffentlichten E-Book dauert es mitunter sehr lange. Kannst du abschätzen, wie viel Zeit du in einen Schnitt investierst? Und was macht deiner Meinung nach ein gutes E-Book aus?

Das ist total unterschiedlich, aber im Durchschnitt, würde ich sagen, arbeiten wir circa zwei Monate an einem neuen eBook.
Meine Idee schicke ich meist als Skizze zu Uli, meiner Schnittdirektrice. Mit ihr wird ein erster Schnittentwurf erarbeitet, den ich dann mal zur Probe nähe. Meist braucht es ein paar Anläufe, bis ich zufrieden bin und der Schnitt in alle Größen gradiert wird. Erst da kommen die Probenäherinnen ins Spiel und testen das Muster ausgiebig. Fast immer wird noch mehrere Male nachgebessert, bis der Schnitt in allen Größen gut sitzt. Dann schreibe ich die Anleitung, mache Fotos, Cover etc. und erst, wenn die Lektorin meine Fehler verbessert hat, ist alles fertig!

Und welches ist dein Lieblingsschnitt – mal abgesehen von deinen eigenen?

Mein All-Time-Favorite ist vermutlich die Kapuzenjacke Bandito von farbenmix/ Glitzerblume.
Momentan nähe ich auch total gerne das Doppelshirt Lotty und den Rolli Juna von Claudi/ki-ba-doo.

Bei Sewunity werden ja deine Schnittmuster bewertet und nach einem Fünf-Sterne-System benotet. Drehen wir doch den Spieß einmal um: Wie viele Sterne würdest du Sewunity geben, und warum?

Eindeutig fünf Sterne! Für die tolle Idee und das Engagement habt ihr die locker verdient!

Zu guter Letzt würden wir gerne mit dir ein kleines Spiel spielen. Wir nennen dir immer zwei Begriffe – welcher von beiden trifft am ehesten auf dich zu?

Rollschneider oder Schere? Schere
E-Book oder Papierschnitt? Papierschnitt!!!
Webware oder Maschenware? Maschenware
Nähkurs oder Autodidakt? Autodidakt - bei allem smiley
Overlock umfädeln oder immer dieselbe Farbe? Kann man die umfädeln?
Onlineshopping oder Stoffgeschäft? Leider zu oft online, lieber Stoffgeschäft!
Couch oder Laufschuhe? Irgendwas in der Mitte, bitte.
Kaffee oder Tee? Kaffee!


Liebe Nell, wir danken dir für das Gespräch!


Vielen lieben Dank, dass ich hier sein durfte! xx