Logo small magazine

Meine Lieblingskleider - das Nähbuch von Lillestoff

Lillestoff kennt wohl jeder Sewunity-User - als Produzent von hochwertigen, bio-zertifizierten Stoffen in tollen Designs für Kinder und Erwachsene. Aber Lillestoff ist noch mehr. Spätestens, seit im März das Buch "Meine Lieblingskleider - Selbstgenähtes für Jungs & Mädchen" erschienen ist! Wir haben es für euch unter die Lupe genommen.

Meine Lieblingskleider

Für das Buch haben verschiedene internationale Designerinnen, die bislang für Lillestoff in erster Linie Stoffdesigns entwickelt haben, ihre Ideen für selbstgenähte Kinderkleidung in Schnitte umgewandelt. Vertreten sind dabei bislang eigentlich nur für Stoffmuster bekannte Namen wie enemenemeins, Susalabim oder Mia Maigrün, aber auch Jasmin von NähWahna/NupNup ist dabei, die ja bereits als Schnittmustererstellerin bekannt ist. Beim Umsetzen der Ideen in Schnittmuster erhielten die Designerinnen auch Unterstützung von Frau Liebstes und der renommierten Kostümbildnerin Kerstin Joshi. Man sieht also, hier sind nicht nur Fachleute am Werk, sondern echte Stars der Nähszene!

Zum Inhalt: Das Buch beginnt - wie praktisch alle Nähbücher - mit einem kurzen Überblick zum Nähen. Die wichtigsten Utensilien werden vorgestellt, es gibt Tipps zum Zuschneiden und grundlegenden Vorgehensweisen. Außerdem wird auch ein bisschen was zu den verwendeten Materialien gesagt - das passt natürlich sehr gut zu einem Buch aus den Händen von Lillestoff! Und nach einer kurzen Übersicht über die gebräuchlichsten Stiche und einer Mini-Begriffserklärung geht es auch schon los mit dem Nähen! Leute, die zum ersten Mal an der Nähmaschine sitzen, sind hier wahrscheinlich eher überfordert - aber für gewöhnlich hat man ja auch schon ein paar Nähte gesetzt, bevor man mit Kinderkleidung anfängt.

Insgesamt enthält das Buch 16 Schnittmuster für Kinder-Kleidungsstücke in den Größen 98 bis 134 - bei dreien handelt es sich allerdings lediglich um Varianten eines anderen Schnitts, wie beim Polokleid und Poloshirt. Was sehr angenehm auffällt, ist die gerechte Aufteilung zwischen Jungen- und Mädchenschnitten. Normalerweise kommen die Jungs ja immer etwas zu kurz, hat man das Gefühl; im Lillestoff-Buch sind tatsächlich fünf Schnitte explizit für Jungen gedacht, weitere drei sind unisex-tauglich. Das liegt zum einen sicherlich in der Geschichte von Lillestoff begründet (Daniele Gencalp hat die Firma 2010 unter anderem deswegen gegründet, weil sie keine schönen Stoffe zum Benähen ihres Sohnes fand), zum anderen wird hier eine Lücke geschlossen - in den meisten Nähbüchern gibt es nur wenige Jungs-Schnitte.

Die Bandbreite der Kleidungsstücke ist groß. Im Prinzip kann man mit den Schnitten eine komplette Basisgarderobe für den Sommer aufbauen - Unterwäsche, Basic-Pullover, Shirts, Kleidchen und ein Rock für die Mädchen, ein cooles Hemd und eine kurze Hose für die Jungs sind enthalten. Auch ein Beanie und ein Cape finden sich im Buch. Wenn zum Beispiel noch ein Leggingsschnitt und eine schlichte lange Hose darin wären, wäre wirklich ein ganzer Kleiderschrank abgedeckt. Trotz des Titels "Meine Lieblingskleider" ist übrigens als siebzehnter Schnitt noch eine Spielelandschaft im Buch enthalten. Der funktioniert allerdings nur mit einem extra dafür hergestellten Straßenstoff und wäre meiner Meinung nach besser als Freebie auf der Lillestoff-Homepage aufgehoben gewesen als in diesem Buch ...

Die Schnittmuster zu den Kleidungsstücken befinden sich auf zwei Schnittmusterbögen, die vorne und hinten im Buch eingeklebt sind. Sie sind durch die großen Klappen der Broschur gut geschützt, leider ist wieder einmal der Kleber sehr stark und fast stärker als das verwendete Papier. Wenn die Bögen vorsichtig herausgelöst sind, sind sie aber stabil und verkraften mehrfaches Wiederauffalten ohne Probleme.

Bei sechzehn Schnitten auf vier Seiten Schnittmusterbogen kommt man nach Adam Riese auf vier Schnitte pro Bogen. Da die Bögen nur zweifarbig bedruckt sind, gibt es Linien in dunkelgrau, einen in hellgrau, einen in dunkelrosa und einen in hellrosa. Die hellen Linien gehen leider ziemlich unter, vor allem, wenn man auf Seidenpapier kopieren möchte. Ich empfehle hier wirklich, auf Malerplane umzusteigen, das macht das Kopieren sehr viel leichter. Außerdem muss man achtsam sein: Leider ist es nicht so gelöst, dass jeder Schnitt eine einheitliche Farbe hat. Zum Beispiel beim Märchencape sind manche Teile in dunkelgrau, andere in hellgrau gehalten. Hier muss man aufpassen, dass man auch wirklich alle Teile kopiert.

Die Schnittmuster enthalten keine Nahtzugabe. Das wird bei jedem Schnittmuster noch einmal erwähnt, was ich sehr praktisch finde. Schließlich kann man nicht davon ausgehen, dass jeder Benutzer das Buch wirklich von Anfang an durchliest.

Hübsches Raglanshirt, Ärmel gekürzt

Die Anleitungen sind weit weniger ausführlich, als man es von E-Books gewöhnt ist, doch detaillierter als bei den üblichen Nähzeitschriften. Die wichtigsten Schritte sind bebildert. Hier ist mir besonders angenehm aufgefallen, dass knifflige Stellen wie etwa eine Knopfleiste - und das Buch enthält ganze fünf Schnitte mit Knopfleiste, und das bei zehn Oberteilen! - bei jedem Schnitt bebildert sind. Überhaupt ist die Bebilderung und grafische Gestaltung des Buches sehr gelungen. Es gibt wunderschöne Beispielfotos, oft in verschiedenen Größen oder bei den Unisex-Modellen in einer Jungs- und einer Mädchenversion. Die Anleitungsfotos sind gut ausgeleuchtet und auch fast immer so aufgenommen, dass man genau erkennt, wie gearbeitet wird. An zwei, drei Stellen helfen meiner Meinung nach die Bilder nicht weiter, aber hier ist es immer sinnvoll, selbst den Stoff in der Hand zu halten, um zu wissen, was gemeint ist (zum Beispiel beim Annähen der Saumblende an das Passenkleid).Die Schnitte, die ich bislang getestet habe - das "hübsche Raglanshirt" und das "schwungvolle Passenkleid" - lassen sich mit den Anleitungen wunderbar umsetzen. Das Raglanshirt ist ein Basicschnitt und gut für Anfänger geeignet. Jeder Schritt ist erklärt und auch größtenteils bebildert, hier kann wenig schief gehen. Die Ärmel habe ich frei Schnauze gekürzt - hier hätte ich es schön gefunden, wenn die Kurzarmvariante mit einkalkuliert gewesen wäre. Aber da es ja mehrere Kurzarmschnitte im Buch gibt, wurde hierauf verzichtet.

Passenkleid WiPDas Passenkleid ist ein wenig aufwändiger, und wie gesagt, hier war ich mit der Bebilderung der Anleitung nicht hundertprozentig zufrieden. Aber ein schöner Ergebnis ist dennoch sicher; der Schnitt ist auch mit drei "Scheren" als nicht unbedingt anfängertauglich gekennzeichnet.

Alles in allem ist "Meine Lieblingskleider" ein guter Grundstock an Bekleidungsschnittmustern für Kinder. Hier bekommt man auf einen Schlag eine ganze Menge an Basics plus ein paar "besonderer" Schnitte, die auch gut miteinander kombinierbar sind. Allerdings nur, solange die Kinder auch in Größe 134 passen - und das ist meiner Meinung nach das große Manko dieses Buches. Nach Aussage von Lillestoff war es explizit Wunsch des Verlags, die Größe auf 134 zu begrenzen. Damit sind Kinder bis etwa 8/9 Jahre "bedient" - und dabei sind viele der Schnitte wirklich auch für ältere Kinder gut geeignet. Bleibt zu hoffen, dass der Verlag einen Nachfolgeband plant: "Meine Lieblingskleider - für Teenager" smiley


Daniele Gencalp

Meine Lieblingskleider - Selbstgenähtes für Jungs & Mädchen

96 Seiten, Klappenbroschur, Schnittbogen

€ [D] 16,99, ISBN 978-3-8410-6353-3

Foto vom Cover: ©Christophorus Verlag GmbH/Freiburg

Wir danken dem Christopherus-Verlag, der uns ein Exemplar dieses Buches für diese Vorstellung zur Verfügung gestellt hat.