Logo small magazine

Servus, Grüß Gott und Hallo!

Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe des Nähkästchens

– diesmal ganz zünftig und traditionell

Herbstzeit ist Volksfestzeit. Vor allem im Süden Deutschlands steigt das Feierfieber: Nur noch wenige Wochen, bis die Wiesn, das Münchner Oktoberfest, ihre Pforten öffnet. Nur kurze Zeit später beginnt rund 200 Kilometer weiter westlich der Stuttgarter Wasen. Und auch in kleineren Orten und Gemeinden werden Zelte aufgebaut, die Blasmusik spielt und die Stimmung wird so richtig gemütlich. Und wie genießt man Volksfeste ganz besonders stilvoll? Natürlich in einer richtigen Tracht.

Dirndl - selbstgenähtHabt ihr schon mal ein eigenes Dirndl genäht? Nein? Dann ist vielleicht jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen. Vielleicht macht euch die Idee im Vorfeld erst einmal ein wenig nervös: Dirndl gelten schließlich nicht ohne Grund als absolute Näh-Herausforderung und verlangen eine Menge Disziplin und sorgfältiges Arbeiten. Aus eigener Erfahrung können wir euch jedoch ermutigen: Traut euch! Welche Grundlagen zum Nähen eines Dirndls wichtig sind, erklären wir euch diese Woche in unserer Rubrik "Know-how". Dort erfahrt ihr nicht nur, was bei der Stoffauswahl zu beachten ist, sondern ihr dürft auch mit uns in die Welt der unterschiedlichen Dirndl-Ausschnitte reisen. Mindestens genauso wichtig wie die Zusammenstellung passender Stoffe ist jedoch die Entscheidung für den perfekten Schnitt. Wer hier noch auf der Suche nach Ideen hat, sollte unbedingt einen Blick in unsere Rubrik "Stars" werfen. Dort stellt euch Caro verschiedene E-Books und Papierschnitte vor – und keine Sorge, sie hat bei der Zusammenstellung nicht nur an Frauen und Mädchen, sondern auch an die Herren der Schöpfung gedacht.

Wer den deutschen E-Book-Markt nach Trachtenschnitten durchforstet, kommt an einem Namen nicht vorbei: Renate alias Mondbresal. Aus diesem Grund freuen wir uns sehr, dass sie sich diese Woche Zeit für einen Interview-Besuch in unserem Nähcafé genommen hat und dort unter anderem berichtet, warum der Mut, ein eigenes Dirndl zu nähen, eigentlich immer belohnt wird. Und natürlich musste auch unser aktuelles Fundstück der Woche in der Trachtenwelt beheimatet sein. Dies ist uns geglückt: Wir stellen euch einen praktischen Helfer vor, der euch beim Nähen einer Dirndlschürze sehr gute Dienste leisten kann. Aber seht selbst.

Zum Schluss noch zwei Dinge in eigener Sache. Zunächst eine große Bitte. Vor zwei Wochen haben wir euch unsere neue Funktion vorgestellt, die es euch ermöglicht, eure Fotos mit den Produkten zu verlinken, die ihr für die Herstellung eurer Werke verwendet habt. Ihr könnt aber nicht nur neue Fotos mit Informationen zu Stoffen und Materialien versehen, sondern auch alle Bilder, die ihr bereits hochgeladen habt. Aus diesem Grund würden wir uns sehr freuen, wenn ihr euch bei Gelegenheit einmal Zeit nehmt und eure Fotos mit den entsprechenden Informationen - falls der Stoff noch erhältlich ist – ergänzt. Die anderen User werden es euch danken. Solltet ihr auf Sewunity hingegen Fotos mit Stoffen sehen, die ihr kennt und die noch nicht verlinkt sind, schickt den Link des Fotos und den Link des Stoffes gerne an Tatjana, die die Informationen dann selbst ergänzen wird. Auf diese Art und Weise entsteht mit der Zeit eine sehr umfassende Sammlung, die es uns allen ermöglicht, schöne Stoffe bei Bedarf schnell auffinden zu können.

Des Weiteren wollten wir nicht versäumen, uns an dieser Stelle dafür zu bedanken, dass ihr uns schon so lange die Treue gehalten habt. Denn heute erscheint das Nähkästchen bereits zum 25. Mal und feiert damit ein rundes Jubiläum. Wir hoffen, dass euch die letzten 25 Ausgaben genauso gut gefallen haben wie uns und freuen uns schon auf die Produktion der nächsten 25. Bis dahin wird erst einmal gefeiert, im Dirndl und in der Lederhosen, mit einer frisch gezapften Maß Bier, Blasmusik und einem lauten "Eins, zwei, g'suffa". Wir sagen Prost, Danke – und bis zum nächsten Mal!

Euer Sewunity-Team smiley