Logo small magazine

Interview der Woche: Ulrike von Pom & Pino

Wer an Pom & Pino denkt, denkt aktuell vor allem an einen Schnitt: die Ballonmütze Malia. Der trendige Mützenschnitt liegt sehr im Trend und erfreut sich großer Beliebtheit. Ulrike, die hinter dem Label Pom & Pino steckt, will in Zukunft aber nicht nur neue Schnitte entwickeln, sondern hat noch einen anderen, ganz großen Plan. Welcher das ist, verrät sie im Interview mit Sewunity.

Sewunity: Liebe Ulrike, herzlich willkommen im Sewunity-Nähcafe! Bevor wir gleich ans Eingemachte gehen, fangen wir doch zunächst mal mit der Frage an, die dir wahrscheinlich ständig gestellt wird: Wie ist denn eigentlich dein Label-Name entstanden – wer sind Pom und Pino?

Pom & PinoUlrike: Pom & Pino bin im Grunde nur ICH. :) Der Name setzt sich aus meinem Nachnamen zusammen. Die Idee dazu hatte mein Mann, muss ich ehrlichkeitshalber zugeben. Mir war wichtig, dass der Name eng verbunden mit mir ist und daher einen Wiedererkennungswert hat! Ich bin sehr glücklich mit der Wahl.

Wie bist du denn zum Nähen gekommen? Und wann kam für dich der Punkt, an dem du gesagt hast: "Jetzt will ich gerne Schnittmuster erstellen und verkaufen?"

Mit dem Nähen begonnen habe ich vor ziemlich genau vier Jahren. Eigentlich mehr aus Zufall. Damals kam gerade der Trend mit den ersten Loopschals auf und ich habe einfach nicht den richtigen Schal nach meinem Geschmack gefunden. Ich habe mir die Nähmaschine meiner Schwiegermutter geschnappt und mir im Stoffladen um die Ecke die ersten Stoffe gekauft. So hat die Näh- und Stoffliebe begonnen! Mein erstes Ebook Strampelienchen ist 2013 entstanden. Damals brauchte ich ein Geburtsgeschenk für eine Freundin. Ich habe verschiedenste Stramplerschnitte genäht, aber so richtig zufrieden war ich irgendwie nie. So entstand die Idee einfach selbst einen Schnitt zu entwickeln. Ehrlich gesagt hätte ich nicht damit gerechnet, dass gleich der erste Schnitt so erfolgreich wird. Freut mich aber immer noch sehr.

Im großen Markt der E-Book-Anbieter gehörst du eher zu den kleineren Labels, du hast nicht viele E-Books, giltst in der Nähszene aber als Geheimtipp. Was zeichnet deine E-Books aus, wie unterscheidest du dich von anderen?

Bei meinen Schnitten ist mir die Wandlungsfähigkeit sehr wichtig. Das heißt, meine Kunden sollen möglichst flexibel sein und Platz für eigene Kreativität haben. Daher liebe ich schlichte Schnitte, die durch die Kreativität des Nähers erst so richtig zum Leben erweckt werden und viel Platz für Tüddeleien bieten.

Bleiben wir mal beim Thema "gutes E-Book". Was sind deiner Meinung nach wichtig, um gute Qualität zu produzieren, woran erkennt man eine wirklich hochwertige Anleitung?

Das A und O eines guten Ebooks bzw. Schnittmusters ist die Passform. Der Schnitt muss zur Veröffentlichung einfach perfekt sitzen. Daher gibt es in meinen Probenähen auch nur sehr vage Deadlines. Es wird einfach so lange genäht und verändert, bis ich mit der Passform zufrieden bin. Eine gut beschriebene Anleitung sollte natürlich ebenfalls vorhanden sein.

Ulrike von Pom & PinoZwei Schnitte von dir sind ausgesprochen beliebt – die Ballonmütze Malia und der Rock Lienchen. Jetzt könnte man sagen: Es gibt ja eigentlich schon reichlich Anleitungen für Mützen und Röcke. Was macht denn diese beiden Schnitte so besonders?

Hmmm, das ist eine gute Frage. Manchmal kann ich das selbst gar nicht genau sagen, warum nun der eine Schnitt gut läuft und der andere nicht so gut. Malia ist einfach zu nähen und eben mal was anderes als eine normale Beanie. Auch für Nähanfänger absolut machbar. Der Rock Lienchen ist schnitttechnisch schon was neues. Der Lagenlock bei Kindern ist ja bisher noch nicht so verbreitet. Ich liebe es verschiedene Stoffe und Stoffarten zu kombinieren. Dafür ist Lienchen perfekt. Ich schätze das mögen die Kunden auch sehr.

Hast du denn selbst auch Lieblingsschnitte – von deinen eigenen mal abgesehen? Und hast du überhaupt noch Zeit, für dich selber zu nähen?

Ich habe schon einige Schnitte die ich sehr gerne nähe! Das ist immer ein wenig Jahreszeitenabhängig. Im Moment nähe ich wieder sehr gerne die Lou von ki-ba-doo. Wenn es um Babysachen geht, liebe ich die Schnitte von Kid5.

Was war für dich der schönste Moment in deiner Zeit als E-Book-Erstellerin – hast du mal ein besonderes Feedback oder tolle Komplimente bekommen?

Ich freue mich immer sehr über die Ergebnisse die nach meinen Schnitten entstanden sind. Es ist immer wieder toll zu sehen, was für unterschiedliche Umsetzungsmöglichkeiten es für ein und denselben Schnitt gibt. Das Schönste ist, wenn meine Kunden zufrieden sind und von meinen Schnitten genauso überzeugt sind wie ich.

Und gab es auch Erlebnisse, die vielleicht nicht so schön waren? Gibt es unter den E-Book-Erstellern einen großen Konkurrenzkampf?

So richtig negative Erfahrungen habe ich bisher nicht gemacht. Den ein oder anderen Konkurrenzdruck bekommt man natürlich mit. Ich versuche mich möglichst nur auf mich und meine Arbeit zu konzentrieren. Der Spaß und die Freunde, an dem was ich tue, steht im Mittelpunkt und auch nur dann kann ich wirklich kreativ sein.

Wenn du die freie Auswahl hättet und Zeit und Geld keine Rolle spielen: Was wäre dein Traumprojekt, das du an der Nähmaschine gerne mal umsetzen möchtest? Gibt es ein Projekt, dass du schon immer mal gerne machen wolltest, aber noch nicht dazu gekommen bist?

Ein spezielles Traumprojekt an der Nähmaschine habe ich nicht. Aber ein anderes Traumprojekt verwirkliche ich jetzt im November. Ich werde bei mir in der Stadt in Aachen einen kleinen Laden eröffnen, indem ich vorwiegend Nähworkshops anbieten möchte. Das ein oder andere genähte Einzelstück und ein paar ausgewählte Stoffe dürfen natürlich auch nicht fehlen. Darauf freue ich mich schon sehr und bin gespannt wie es dann mit Pom&Pino weiter geht.

Wow, das klingt toll - wir wünschen dir schon jetzt viel Glück dabei. Wird es denn in absehbarer Zeit trotzdem neue E-Books von dir geben? Wenn ja, magst du uns vielleicht verraten, woran du arbeitest?

Ja, ich arbeite parallel auch gerade noch an einem neuen Schnitt. Durch die Ladeneröffnung wird sich das ganze aber noch etwas verzögern. Daher möchte ich dazu noch nichts verraten.

Selbermachen ist ja zur Zeit absolut angesagt – und der Markt wächst weiter und weiter. Was ist deine persönliche Meinung: Wird sich der Boom weiter fortsetzen – oder kommt irgendwann der große Einbruch? Und wo siehst du Pom & Pino in sagen wir mal zwei Jahren?

Ich denke der kreative Markt des Selbermachens wird immer ein gewisser Boom bleiben. Das Nähen hält sich ja mittlerweile doch auch schon länger fest auf dem Markt. Selbermachen ist beliebt und wird sicher immer ein Thema sein. Was natürlich sein kann, dass sich die Themen verändern oder neue Ideen dazu kommen. Aber das ist ja auch das Spannende und Tolle an der Szene.

In diesem Sinne nun noch eine Frage in eigener Sache. Bei Sewunity bewerten die Nutzer Schnittmuster mit Sternen – fünf Sterne sind die beste Bewertung. Wie viele Sterne würdest du Sewunity geben – und warum?

Ich würde euch vier Sterne geben. Ich finde eure Plattform wirklich toll. Man kann sich sämtlicher Designer und Schnittmuster heraussuchen und sich Fotos anderer Näher anschauen. Leider sind von einigen Erstellen doch sehr wenig Schnitte und Fotos vorhanden.

Danke für die offenen Worte - wir arbeiten dran, unsere Datenbank laufend auszubauen. Zum Schluss würden wir dich gerne nun noch zu unserem beliebten Nähcafe-Spiel einladen. Wir stellen dir immer zwei Begriffe zur Auswahl – wähl doch bitte den Begriff aus, der am besten auf dich zutrifft:

- Rollschneider oder Schere? Rollschneider

- Webware oder Maschenware? Maschenware

- Nähkurs oder Autodidakt? beides ;)

- Overlock umfädeln oder immer mit der gleichen Farbe nähen? Immer die gleiche Farbe - außer bei Kundenaufträgen

- Onlineshopping oder Stoffgeschäft? Online

- Couch oder Laufschuhe? Couch (leider)

- Kaffee oder Tee? Kaffee

Vielen Dank für das nette Gespräch!

Herzlichen Dank, dass ich bei euch zu Gast sein durfte!